Organisation und Struktur

 

Zur Zeit befindet sich der FSP Historische Kulturwissenschaften in der Umstrukturierung. Bei Fragen zur Organisation und Struktur wenden Sie sich bitte vorerst an den Sprecher oder die Geschäftsstelle. (Stand Dezember 2016)

 

 

 

Abb.: Organigramm des Schwerpunkts

Der FSP Historische Kulturwissenschaften ist vom Senat der Johannes Gutenberg-Universität am 14.11.2008 als fachbereichsübergreifende Institution eingerichtet worden. Mitglieder können thematisch einschlägige, methodisch interessierte und interdisziplinär arbeitende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Forschergruppen, Sonderforschungsbereiche, Graduiertenkollegs und andere Forschungsverbünde der Universität Mainz sein.

Die Mitglieder wählen einen Koordinationsausschuss, der die zugewiesenen Mittel verwaltet, über die Aufnahme neuer Mitglieder und die Anträge auf Projektförderung entscheidet, regelmäßige Zusammenkünfte aller Mitglieder organisiert und jährliche Rechenschaftsberichte vorlegt. Daneben berät er den Präsidenten bei Stellenanforderungen und Berufungen und führt Maßnahmen zur Gleichstellung und zur Sicherung der Exzellenz, der internationalen Sichtbarkeit und der öffentlichen Darstellung des Schwerpunktes durch. Der Koordinationsausschuss besteht aus Vertretern der Gründungsmitglieder, Vertretern der existierenden Forschungsverbünde und weiteren Mitgliedern. Der Präsident der Universität ist Mitglied mit beratender Stimme. Der Koordinationsausschuss wählt einen Sprecher oder eine Sprecherin, dem oder der die Führung der laufenden Geschäfte obliegt, sowie einen Stellvertretenden Sprecher bzw. eine Stellvertretende Sprecherin.

Koordinationsausschuss und Sprecher werden bei der Durchführung ihrer Aufgaben durch eine Geschäftsstelle unterstützt.